Strecke 999 02, Gußwerk - Au-Seewiesen (Verlängerung Mariazellerbahn zur Südbahn, Semmeringbahn)


Nie gebaut (Planungsstadium):
[Mariazell -] Gußwerk - Au-Seewiesen [- Kapfenberg] (Verlängerung Mariazellerbahn zur Südbahn, Semmeringbahn)

1 Tunnel (1.900 Meter)   Geplant

Geplanter Tunnel: 1.900 Meter

Weil Mariazell der bedeutendste Wallfahrtsort der Steiermark ist, bestand von Anfang an die Absicht, eine direkte Verbindung zur Südbahn in die Steiermark zu schaffen. Am aussichtsreichsten, neben mehreren normalspurigen Verbindungen, war eine schmalspurige Strecke von Gußwerk nach Au-Seewiesen oder Seebach-Turnau, die am weitestens ausgereift war. Es wäre ein einziger größerer Tunnel von etwa 1.900 Metern erforderlich gewesen.

Eine genaue Beschreibung diese Strecke, die in Kapfenberg Anschluß an die Südbahn, Semmeringbahn gefunden hätte, findet sich in dem Buch Die Mariazellerbahn von Horst felsinger, 1979, auf den Seiten 80 bis 86.

Selbst in der heutigen Zeit bestand noch der Plan, beim Ausbau der Bundesstraße B 20 von Kapfenberg nach Mariazell im Seebergtunnel auch eine Trasse für die Schmalspurbahn einzurichten.

Ein Großer illustrierter Führer auf der niederösterreichisch-steirischen Alpenbahn (Marizeller Bahn) mit einem stattlichen Umfang von 192 Seiten, davon 98 Seiten mit ganzseitigen Fotografien, verlegt 1912 von der Niederösterreichischen Landesbahn und bearbeit von Rudolf Ost, beschreibt auf Seite 76 die geplante Trasse:

Die projektierte Fortsetzung der Marizeller Bahn von Gußwerk nach Au-Seewiesen ist nicht nur ein Wunsch der Steiermärker, sie ist auch im allgemeinen Verkehrsinteresse gelegen und würde durch den dann hergestellten Anschluß an die Südbahn insbesondere der Hebung des Fremdenverkehrs von und nach Untersteiermark, Kärnten, Krain und den noch südlicheren Provinzen der Monarchie diesen.

Die etwa 38 km lange Linie führt in südöstlicher Richtung durchs Aschbachtal über Wegscheid, Aschbach, Zwanzen nach Au-Seewiesen und durchschneidet ein landschaftlich hervorragend schönes Gebiet.

Links von der Bahn sind es die Tonion, die Witterin, der Wildkamm, die Veitsch und der Rauschkogel, welche einen herrlichen Anblick gewähren; rechts breiten sich in voller Schönheit die Zeller und die Aflenzer Staritzen mit dem Seeberg im Vordergrund aus und, sie alle überagend, die mächtige Hochschwabgruppe mit dem 2.124 Meter hoch in die Wolken ragenden Ebenstein im Hintergrund.


Quelle: Hans Peter Pawlik, Mariazellerbahn in der Landschaft, Verlag Josef Otto Slezak, 2000
 

Valid CSS!Valid XHTML 1.0 Transitional

Trennlinie